Landessagen – Sagen einst und heute

„Sagen zu erzählen ist nichts anderes als Geschichten weiterzuerzählen, die man von jemandem gehört hat, der sie auch nur vom Hörensagen kennt", sagt Elisabeth Schiffkorn, die sich seit 2003 mit der Welt der Sagen beschäftigt.

Seit den Brüdern Grimm wurden in allen Regionen unseres Kulturkreises diese Geschichten als Sagen gesammelt und schriftlich festgehalten. Ein Sprichwort lautet: „Sagen haben einen wahren Kern.“ Diese Wahrheit in den Sagen gibt uns interessante Bausteine der Landeskunde. Manche Sagen wurzeln im Glauben der Vorzeit, aus der kein schriftliches Zeugnis vorliegt. Es sind Vorstellungen von guten und bösen Geistern von den Ahnen, die auf das Leben der Menschen Einfluss nehmen. Gerade diese Sagen haben sich mit erstaunlicher Zähigkeit in ihrer Ursprünglichkeit erhalten und wurden problemlos in das christliche Weltbild eingebunden. Meist wurden sie nach einigen Generationen nicht mehr verstanden und daher umgedeutet, aus Hünen wurden etwa Hühner. (Mehr dazu im  Buch "Linzer Sagen und Geschichten" in der Sage "Hühnersteig" im Kapitel "Donausagen") ...

News

Sagenstraße – Pfenningberg, Pulgarn und Reichenbachtal

von Hexen und vom Losen von der Wilden Jagd in der Höllweinzen und dem Hehemann und vieles mehr[mehr]

Kategorie: Aktuell

30.06.2015

Die Roten Kreuze

Rotes Kreuz in Eidenberg.

Eines der letzten Rätsel Europas[mehr]

Kategorie: Aktuell